Herzlich willkommen beim Eschweger Luftsportverein

Die wichtigsten Grundinformationen zum Segelfliegen im Eschweger Luftsportverein haben wir für Sie in einem Flyer zusammengestellt, den Sie hier herunterladen können.


Und erneut dreht sich das Ausbildungskarussell

31.08.2020

Nachdem unser Schulungsflugzeug Mitte August einen Rollschaden erlitten hatte, wird es für das Jahr 2020 nicht mehr bereit stehen.

Unsere Fliegerfreunde aus Sontra haben uns liebenswerterweise aufgenommen, so dass letztes Wochenende der erste Schultag auf einem fremden Luftfahrzeug und einem fremden Platz für die Schüler erfolgen konnte.

Einige Stunden der Bürokratie waren vorrausgegangen, so dass die 4 Eschweger Flugschüler dann Sontra jeweils 4 x aus der Vogelperspektive betrachten konnten.

Ich möchte mich recht herzlich bei meinen Fliegerfreunden aus Sontra für die gastfreundliche Aufnahme bedanken und hoffe auf noch weitere schöne Schultage bei Euch in diesem Jahr.

Und nun geht es weiter

Seit 2014 fliegt unser Daniel bei uns.

Nachdem er seine Segelfluglizenz bei uns beendet hatte, erlangte er noch die TMG Berechtigung.

Dies war ihm natürlich noch nicht genug und so meldeten wir ihn nach einigen Gesprächen, etliche Wochen des Überlegens, zum Fluglehrerlehrgang an.

Diesen hat er mit bravour gemeistert.

Ich bin Stolz auf Deine Leistung, deine Grenzen und Ängste die Du überwunden hast um dein Ziel zu erreichen.

16 Tage in der Ferne den Lehrgang zu besuchen, sich mit Gleichgesinnten zu einigen, von Prüfern an die Grenzen gebracht zu werden mit dem Ziel, mit einem neuen Schein nach Hause zu fahren.

Einfach tolle Leistung, Hut ab.

Ich wünsche Dir allzeit liebe, wissenshungrige und motivierte Schüler, das gewisse "Händchen" in der Ausbildung und immer den nötigen Spaß bei der Sache.

 

Karsten Hofmann


Fliegerlager auf dem Stauffenbühl

17.08.2020

Nachdem eine auswärtige Fliegerfreizeit dieses Jahr aufgrund von Corona nicht stattfinden konnte, haben sich einige Vereinsmitglieder, unter denen viele Jugendliche waren, dazu entschlossen ein eigenes Fliegerlager auf unserem Flugplatz stattfinden zu lassen. Letzte Woche, am 4.8.2020, war es dann soweit. Um 10 Uhr haben wir uns zum Aufbau getroffen. Den Tag über sind wir geflogen und abends gab es ein gemeinsames Abendessen. Übernachtet wurde in unserem Clubheim. So sahen auch die anderen Tage aus. Für die Flugschüler stand ein Fluglehrer zur Verfügung, sodass auch sie die Möglichkeit zum Fliegen hatten in ihrer Ausbildung voran zu kommen. Das Wetter war an allen Tagen sehr gut und auch für Streckenflüge geeignet. Luca und Daniel schafften es so, mit einem unserer Segler, einen Streckenerfolg von über 500km zu erreichen.

Es war eine tolle Woche mit vielen schönen Flügen und gemeinsamen Stunden. Vielen Dank an alle Mitwirkenden! 


Ein Prüfungswochenende sondergleichen

28.07.2020

Das letzte Juliwochenende stand ganz unter dem Zeichen der Schulungserfolge.

Am Samstag hatte unser Ben seine praktische Luftfahrerprüfung abgelegt. Er mache 3 wunderschöne Starts mit einem Prüfer. Ich wünsche Dir allzeit schöne Flüge auf dem Stauffenbühl.

 

Weiter ging es am Sonntag. Dort legte einer unserer jüngsten Schüler seine A-Prüfung ab. Hierzu schreibt er selbst:

"Am Samstagabend bin ich zu meinen ersten drei Alleinflügen aufgebrochen. Trotz der vielen

Übung der letzten Wochen, ließ die Anspannung erst nach dem ersten Start nach und ich habe drei

kurze Runden durch die ruhige Luft der Abenddämmerung gedreht. Es war ein unglaublich

schönes Gefühl jetzt endlich alleine fliegen zu dürfen, aber auch ein große Erleichterung wieder am

Boden zu sein."

Herzlichen Glückwunsch an Lorenz.

 

Und jetzt geht noch einer:

Maria flog bereits vor zwei Wochen das erste mal alleine den Motorsegler und am Montag war Luca an der Reihe.

Nach zwei kurzen Starts drehte er eine längere Runde über Eschwege und genoss scheinbar die Ruhe, ohne mein Beisein auf dem Nebensitz.

Auch euch beiden alles Gute, macht weiter so. Dann könnt ihr auch bald eure praktische Prüfung ablegen.

 

Karsten Hofmann


Ein turbulentes Wochenende auf dem Flugplatz

15.07.2020

Am vergangenen Wochenende war einiges los auf dem Stauffenbühl. Das Wetter war größtenteils gut, sodass an beiden Tagen viele Flüge möglich waren. Am Samstag war Luca mit der LS4 zu einem Streckenflug in den Thüringer Wald aufgebrochen. In der Nähe von Suhl ließ die Thermik allerding nach und er musste auf einer Wiese außenlanden. Die Rückholaktion ging bis in die Nacht, war schlussendlich aber erfolgreich und der Flieger war am nächsten Tag wieder einsatzbereit.

Am Sonntag gab es dann schon die nächste Außenlandung. Guido und Sandra flogen mit dem Duo Discus Richtung Osten, in der Nähe von Mühlhausen war dann Schluss und es ging auf den Acker. Die Rückholer waren flott und nach wenigen Stunden war der Duo wieder zuhause in seiner Halle.

Highlight war der erfolgreiche 50km-Flug von Benedikt. Somit hat er seine Segelflugausbildung abgeschlossen und kann sich zur praktischen Prüfung anmelden.

 

Zu seinem Flug schreibt er:

 

Am vergangenen Sonntag den 12. Juli 2020 führte ich meinen Überlandflug durch. Ein Tag zuvor bereitete ich mich schon durch Kontakt mit meinem Fluglehrer, Karsten Hofmann, und einer Kursberechnung vor. Die geplante Route sollte mich von Eschwege über Hessisch Lichtenau, Witzenhausen und schließlich zurück nach Eschwege führen. Die Wettervorhersage war vielversprechend.

Am Sonntag war es dann soweit. Die Thermik schien sehr gut zu sein. Das bestätigten auch die anderen Piloten, die vor mir geflogen sind. Mein 50-Kilometer-Flug sollte ich in unserem einsitzigen Segler, der Ls4, durchführen. Zuvor bin ich das Flugzeug noch nie geflogen. So bekam ich eine Einweisung von meinem Fluglehrer und traf letzte Absprachen mit ihm, bevor ich zu meinem ersten Versuch startete.

Der erste Versuch war schnell vorbei. Nach fünf Minuten musste ich schon wieder landen, denn ich hatte keine Thermik gefunden. Nachdem sich dies beim zweiten Start wiederholte, hatte ich schon Zweifel, ob ich es noch schaffen würde. Trotz Zweifel gab ich es nicht auf und startete zum dritten Mal. Gleich nach dem Ausklinken hatte ich plötzlich Glück und stieg mit zwei Metern pro Sekunde in der Thermik. So kreiste ich, bis ich 1200 Meter über unserem Flugplatz war. Von hier aus ging es dann los. Ich steuerte das Segelflugzeug Richtung Hessisch Lichtenau. Als ich am Meißner war, erkannte ich die Stadt. Dort angekommen konnte ich meine Höhe auf 1600 Meter erweitern und gleich weiter Richtung Witzenhausen fliegen. Es war ein sehr schönes Erlebnis, fast auf Wolkenhöhe zu sein und die Aussicht zu genießen. Nach ca. 15 Minuten erreichte ich dann Witzenhausen. Hier hielt ich mich nicht lange auf und flog weiter Richtung Heimat. In Eschwege angekommen war ich noch sehr hoch, sodass ich noch ein paar Runden über unsere Stadt drehte bis ich tiefer war und zur Landung ansetzte.

Zusammenfassend war es ein sehr schönes Erlebnis.  


Sonnenaufgangsfliegen 2020

26.06.2020

Am vergangenen Sonntag, den 21. Juni 2020, fand das traditionelle Sonnenaufgangsfliegen statt. Wir trafen uns bereits um vier Uhr morgens, um die Flugzeuge, die Winde und die anderen Fahrzeuge für die ersten Flüge in den Sonnenaufgang bereitzustellen. Um kurz vor fünf ging als Erstes der Motorsegler in die Luft, anschließend folgten die Segelflugzeuge. So konnten wir den wunderbaren Sonnenaufgang und die tief im Werratal hängenden Wolken aus der Luft bestaunen.

 

Um 08:00 Uhr gab es dann das Frühstück, auf das sich schon alle gefreut haben. An dieser Stelle vielen Dank an die fleißigen Frühstück-Macher, es war hervorragend!

 

Besonderes Highlight war die erfolgreiche C-Prüfung von unserem Noch-Flugschüler Benedikt. Er hat im Winter seine theoretische Luftfahrerprüfung abgelegt. Jetzt fehlt ihm für seinen Segelflugschein nur noch der 50km Überlandflug. Diesen wird er, wenn alles gut geht, in den nächsten Wochen absolvieren. Lieber Ben, der ELV wünscht dir alles Gute zur bestandenen C-Prüfung und noch viele schöne Stunden auf dem Stauffenbühl.


13.06.2020


Endlich wieder Segelflug

10.06.2020

Nachdem unsere Winde leider immer noch nicht einsatzbereit war, hat sich die Schülergruppe entschlossen, nach Hessisch Lichtenau zu fahren, um dort zu fliegen.

Aufgrund des Wetters waren wir leider nur zwei Tage vor Ort. Jeder Schüler konnte aber mehrere Starts machen, sodass nach der ewig langen Pause endlich wieder geflogen werden konnte.

In Summe hatten wir rund 40 Starts absolvieren können.

Vielen lieben Dank nochmals an alle, die zu den gelungenen zwei Tagen beigetragen haben.


Die ersten Flüge in 2020

14.05.2020

Hier ein Bericht von Reinhold:

 

Freitag Abend am 8.5.2020 teilte Jonas mit das ab Samstag 9.5.20 mit Corona Auflagen wieder geflogen werden kann. Für F-Schlepp steht Jonas zur Verfügung mit dem Motorsegler. Hygiene Artikel und alle erforderlichen Listen wegen Corona stehen bereit. Das Wetter war schön, nur aus Osten war ein zeitweise etwas böiger Wind. Jonas flog zuerst mit dem Motorsegler und fragte per WhatsApp ob Segelflugzeugpiloten geschleppt werden möchten. Der Wind wäre etwas ruppig. Leider meldete sich kein Segelflugzeugpilot.

Nach Jonas seinem Flug kam ich zum Stauffenbühl und half gleich als Flugleiter. Sandra flog mit der LV, anschließend absolvierte Rosario drei Starts. Dann war ich an der Reihe. Karsten kam mit seinen beiden Kindern und löste mich als Flugleiter ab.  Ich machte drei Starts und Landungen und kreiste auch nach einem halben Jahr wieder über meinem Heimatort Schwebda. Ein schönes Gefühl wieder in der Luft zu sein. Die erste Landung war ungewohnt, aber ich war schnell wieder im Element. Nach der Desinfektion des Flugzeuges flog Karsten noch eine paar Runden. Danach reinigten Karsten, Rosario und ich die Maschine. Sooo viele Fliegen an den Flächen und am Rumpf. Zu Dritt ging es flott zu säubern. Zufrieden und glücklich ließen wir den tollen Flugtag draußen vor dem Fliegerheim ausklingen.


Ostergrüße

Wir wünschen allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern des Eschweger Luftsportvereins e.V. ein frohes Osterfest, viel Gesundheit, Frohsinn, viel Freude am und im ELV und viele, viele schöne und erlebnisreiche

Starts und Landungen auf unserem Stauffenbühl. 

Auch unser Vereinsleben ist im Moment so gut wie stillgelegt, dennoch blicken wir positiv in die Zukunft und freuen uns schon auf die ersten Flüge in diesem Jahr.


Kontinuität und Erneuerung

Neuer und alter Vorstand des ELV (v.l.n.r): Michael Horn, Thomas Schirmer, Andreas Wagner, Rainer Fröhlich, Jonas Weinrich, Sebastian Baier, Daniel Sporer, Sandra Luhn, Christian Claus, Karsten Hofmann
Neuer und alter Vorstand des ELV (v.l.n.r): Michael Horn, Thomas Schirmer, Andreas Wagner, Rainer Fröhlich, Jonas Weinrich, Sebastian Baier, Daniel Sporer, Sandra Luhn, Christian Claus, Karsten Hofmann

 

Alle 3 Jahre sind Vorstandswahlen beim ELV. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde mit Sandra Luhn zum ersten Mal in der 70-jährigen Vereinsgeschichte eine Frau in den Vorstand gewählt. Da sich Rainer Fröhlich, der seit 1990 2. Vorsitzender war, und Kassierer Sebastian Baier nicht mehr zur Wahl stellten, war der Weg frei für 2 neue Vorstandsmitglieder: Sandra Luhn wurde zur 3. Vorsitzenden gewählt und Christian Claus zum neuen Kassierer. Einstimmig in seinem Amt als 1. Vorsitzender bestätigt wurde Andreas Wagner. Jonas Weinrich rückte vom 3. zum 2. Vorsitzenden auf, in ihren Ämtern bestätigt wurden Thomas Schirmer (Schriftführer), Michael Horn (Technischer Leiter) und Karsten Hofmann (Ausbildungsleiter).

 

Die Jahreshauptversammlung war für den alten und neuen 1. Vorsitzenden Andreas Wagner auch der Rahmen, um sich bei Mitgliedern für ihre langjährige Verbundenheit zum Verein zu bedanken. Allen voran bei seinem Vater Heinz Wagner, der den ELV vor 70 Jahren mitgegründet hat. Er war beim ELV als 2. und 1. Vorsitzender und bis zu seinem 85. Lebensjahr als Fluglehrer tätig und immer ein Vorbild für die Jüngeren. Heinz Wagner wurde für seine 70-jährige Vereinszugehörigkeit mit einer Urkunde, einem Blumenstrauß und langanhaltenden stehenden Ovationen der Vereinsmitglieder geehrt.

 

Ein herzlicher Dank und eine besondere Ehrung gingen auch an Rainer Fröhlich, der sich entschieden hat, sich aus der Vorstandsarbeit zurückzuziehen. Rainer Fröhlich ist 1971 in den ELV eingetreten und war seit 30 Jahren dessen 2. Vorsitzender. Er hat das Segelfliegen in all seinen faszinierenden Facetten wie Alpensegelflug und Wellenflug zwar als Privatflieger mit eigenem Flugzeug konsequent gelebt, sich gleichzeitig aber immer intensiv in den Verein eingebracht und diesen weiterentwickelt. Sei es als Triebfeder bei der Werkstattarbeit, bei Maßnahmen für die Hallen und das Vereinsheim, bei den Planungen für den Umbau der Holzhalle oder bei der Beantragung eines Sonderlandeplatzes. Als kleinen Ausdruck des Danks für 30 Jahre Vorstandsarbeit, den Einsatz für die Fliegerei im ELV und die 49-jährige Mitgliedschaft im ELV, bekam er einen Blumenstrauß und die Ehrennadel des Hessischen Luftsportbunds (HLB) in Silber mit Grüßen vom HLB-Präsidenten Gerd Hollstein überreicht.

 

Andreas Wagner, Heinz Wagner, Rainer Fröhlich und Jonas Weinrich (v.l.n.r)
Andreas Wagner, Heinz Wagner, Rainer Fröhlich und Jonas Weinrich (v.l.n.r)

Jahresnachprüfung

15.03.2020

Am Samstag wurde die Jahresnachprüfung unserer Segelflugzeuge durchgeführt. Dazu mussten die Flugzeuge aus dem Winterschlaf geweckt und aus den Anhängern geholt werden. Außerdem haben wir unsere Außenanlagen wieder auf Vordermann gebracht und die Bänke aus dem Keller geholt, um die schöne Frühlingssonne genießen zu können. 

 

Jedes Luftfahrzeug muss jährlich auf technische Funktion und Sicherheit geprüft werden. Diese Überprüfung ähnelt der Hauptuntersuchung bei einem PKW und wird von einem externen Prüfer durchgeführt.

 

Nun sind die Flugzeuge wieder einsatzbereit und es bleibt nur noch abzuwarten, ob der Flugbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie regulär stattfinden kann.


Winterarbeit in vollem Gang

03.02.2020

Auch in diesem Winter gibt es in der Werkstatt wieder einiges zu tun. Der Flugbetrieb ist wie üblich vollständig eingestellt und wir widmen uns der Wartung und Pflege unserer Flug- und Fahrzeuge. Neben den üblichen Wartungsarbeiten gibt es an der Winde besonders viel zu tun, da diese zum Ende der Saison einen Schaden erlitten hat.

 

Wir sind guter Dinge, dass zum Anfang der Saison 2020 unser Material wieder einsatzbereit ist und freuen uns schon jetzt auf die ersten Flüge über die wundervolle Region.

 


Neujahrswünsche

01.01.2020

Wir wünschen allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern des Eschweger Luftsportvereins e.V. alles Gute für das Jahr 2020, viel Gesundheit, Frohsinn, viel Freude am und im ELV und viele, viele schöne und erlebnisreiche

Starts und Landungen auf unserem Stauffenbühl. Der Eschweger Luftsportverein e.V. freut sich auf eine erfolgreiche Flugsaison 2020.