Die praktische Ausbildung im Überblick

Segelflugschulung

  • Schulflüge mit Fluglehrer im Schulungsdoppelsitzer
  • A-Prüfung (3 Alleinflüge)
  • weitere Ausbildung in ein- und zweisitzigen Schulflugzeugen
  • B-Prüfung (sauberes Fliegen verschiedener Fluglagen)
  • Fortgeschrittenenausbildung in ein- und zweisitzigen Flugzeugen, Trainingsflüge mit Fluglehrer (mindestens 3 Starts auf einem fremden Flugplatz, mindestens eine Außenlandeübung, Gefahreneinweisung)
  • C-Prüfung (Aufgaben aus Thermikflug, Navigation und Flugplanung)
  • Streckenflüge mit und ohne Fluglehrer (min. 50 km Zielstrecke im Alleinflug vor Erteilung der Lizenz, ersatzweise 100 km mit Fluglehrer)
  • Nach mindestens 10 Stunden Flug, davon 2 im Alleinflug, 45 Starts und Landungen sowie kompletter theoretischer Ausbildung kann die Prüfung zur Pilotenlizenz SPL/LAPL(S) erfolgen.

Die theoretische Ausbildung im Überblick

Segelflugtheorie

Erwerb des Flugfunkzeugnisses BZF 2

Unterricht in den Fächern:

  • Luftrecht
  • Betriebliche Verfahren
  • Meteorologie
  • Flugleistung und Flugplanung
  • Navigation
  • Allgemeine Luftfahrzeugkunde
  • Grundlagen des Fliegens
  • Menschliches Leistungsvermögen

Parallel zur praktischen Ausbildung werden theoretische A-, B-, und C-Prüfungen

vereinsintern abgelegt.


Segelflugschein (SPL / LAPL)

Prüfung bestanden und nun?

Nach Erhalt ist die Pilotenlizenz für Segelflugzeugführer SPL/LAPL(S) unbegrenzt gültig. Für die Starterlaubnis müssen allerdings folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

 

  1. Mindestens 5 Starts und Landungen innnerhalb der letzten 24 Monate je Startmethode
  2. Mindestens 5 Stunden Flugzeit mit 15 Starts und 2 Trainingsflüge mit Fluglehrer binnen 24 Monaten
  3. Gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis (je nach Alter jeweils für 60, 24 bzw. 12 Monate)
  4. Passagiere dürfen erst dann mitgenommen werden, wenn nach Scheinerhalt mindestens 10 Stunden oder 30 Starts auf Segelflugzeugen oder motorisierten Segelflugzeugen nachgewiesen werden.

 

Die Pilotenlizenz für Segelflugzeugführer erleichtert die Ausbildung zu weiteren Lizenzen, z. B. für Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge oder Motorflugzeuge. 

 

Die Berechtigung zum Führen eines Reisemotorseglers (TMG) und die Schleppberechtigung können bei uns zusätzlich erworben werden.

Reisemotorsegler Super Dimona HK 36 TC 100
Reisemotorsegler Super Dimona HK 36 TC 100